Kodak Retina IIIc – die Kamera aus dem Köfferchen

 

Auf was man so alles stößt, wenn man regelmäßig ein Fotolabor besucht: Zum Beispiel ein schönes, braunes Lederköfferchen, das man zum Preis von 90 Euro samt Inhalt erwirbt, nachdem man es als Gelegenheit im Schaufenster entdeckt hat:

Noch ist es geschlossen …

Klappen wir den Koffer doch gemeinsam auf – hier kommt die erste Ebene:

In der oberen Etage …

Ihr Inhalt: Die Kamera. Eine Kodak Retina IIIc (kleines “c”, das ist bei den Retinas wichtig, denn die IIIC mit großem “C” hat einen moderneren, verbesserten Sucher, aber einen Belichtungsmesser ohne die links oben zu erkennende Klappe, was die meisten Selenzellen dieser Belichtungsmesser das Leben gekostet haben dürfte, während der meiner Retina IIIc hinter seiner Klappe (und geschützt im Lederköfferchen) noch wunderbar funktioniert, weil er im Lauf seines Lebens nur wenig Licht abbekommen hat. Unter den Elastikbändern im Deckel stecken Filter und Nahlinsen – ein UV-Filter für Normal- und Weitwinkelobjektiv und einer für das Teleobjektiv (ja, die Retina hat Wechseloptiken, wenn auch nur als Vorsatzobjektive, doch dazu kommen wir später) sowie drei Nahlinsen für das Normalobjektiv.

Aber entnehmen wir erst einmal die Kamera:

Die Kamera ist draußen …

… und gehen wir eine Ebene tiefer:

Ein Keller voll Systemzubehör

Hier finden sich die eigentlichen “Goodies” des kleinen Systems, darunter die Objektivvorsätze, mit denen man die Vordergruppe des Retina-Xenon 2/50mm austauschen kann. Aber dazu muss man die erst einmal abnehmen, was mittels Bajonett recht einfach geht:

Die Retina IIIc mit entfernter vorderer Objektivgruppe

Und dann können die Vorsatzlinsen drauf. Zum Beispiel ein ziemlich beeindruckendes Retina-Longar-Xenon 4/80mm …

Die Retina IIIc mit Retina-Longar-Xenon 1:4/80mm

… oder ein Retina-Curtar-Xenon 5.6/35mm

Die Retina IIIc mit Retina-Curtar-Xenon f:5.6/35mm

Beides keine vollwertigen Objektive für sich, wohlgemerkt, sondern Vorsätze, bei denen die hintere Linsengruppe des Normalobjektivs an der Kamera verbleibt. Satzobjektiv nennt man so eine Konstruktion, die sich bei einer Kompaktkamera mit Zentralverschluss geradezu anbietet. Ein geniales, wenn auch kompromissbehaftetes System.

Zu den Objektivvorsätzen gehört ein optischer Sucher für die beiden Brennweiten, der in den Zubehörschuh der Retina eingeschoben wird und sich auf die Brennweiten 35 und 80 mm umstellen lässt

Zusatzsucher für Weitwinkel- und Televorsatz

Des weiteren findet sich im Köfferchen ein Sportsucher für 50 und 80 mm Brennweite. So, wie er hier zu sehen ist, wird er für das 50mm Objektiv verwendet, den Ausschnitt für da 80er erhält man, wenn man den kleineren Rahmen nach unten schwenkt.

Die Retina IIIc mit Sportsucher für 50 und 80 mm

Das nächste Prachtstück im Keller des Koffers ist ein Naheinstellgerät mit eigenem Entfernungsmesser und Parallaxenausgleich, das die Retina in Verbindung mit drei verschiedenen Vorsatzlinsen fit für Nahaufnahmen macht:

Die Retina IIIc mit Naheinstellgerät und Nahlinsen

Schließlich finden sich im Köfferchen noch eine Sonnenblende aus Hartkunststoff für das Normal- und Weitwinkelobjektiv sowie eine für das Tele.

Hier ist der gesamte Inhalt des Köfferchens noch einmal ausgepackt zu sehen:

Das komplette System der Retina IIIc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.