Latergram 2019/1

Es ist das letzte Wochenende im Februar, und die Sonne taucht die Stadt in ein Frühling und Wärme versprechendes Spätwinterlicht, während ein kalter Ostwind die Temperaturen nicht viel über den Nullpunkt klettern lässt. Trotz dieser Kälte treibt es mich hinaus auf die Straßen der Stadt, in denen dick eingepackte Paare ihre Kinderwägen an sonntäglich toten Schaufenstern vorbeischieben. Eine schräge Nachmittagssonne leuchtet wie ein Scheinwerfer in die Straßen, betont Strukturen und wirft die weit verzweigten Schatten kahler Bäume auf die Hauswände.

Ich habe die Kodak Retina IIIS bei mir, eine der letzten Messsucher-Retinas, die zwar nicht mehr die wundervoll kompakte Eleganz der Klapp-Retinas verströmt, dafür aber mit besser zu benutzenden Wechselobjektiven versehen ist. Und zwar im sogenannten DKL-Bajonett, einer Entwicklung der Firma Deckel, dem Hersteller der Compur-Verschlüsse, die auch in der Retina Reflex, Modell S bis IV verbaut wurde. Als ich die Kamera kaufte, waren neben dem Normalobjektiv, einem 2.8/50mm Xenar, auch ein 4/28mm Retina-Curtagon und ein 1:4/135 Tele-Xenar dabei, alle drei von der renommierten und noch heute existierenden Firma Schneider in Kreuznach. Alle drei Objektive habe ich auf meinen Spaziergängen verwendet.

Den Regeln von Latergram folgend, wird der Fomapan 200 Schwarzweißfilm jetzt in eine leere Diaschachtel wandern, zusammen mit den Seiten aus meinem Notizblock, auf denen ich die Motive und Aufnahmedaten der fotografierten Bilder notiert habe.  Frühestens in einem Jahr werde ich ihn dort wieder herausholen, entwickeln und die Negative einscannen. Und bis dahin wird es die Bilder nur latent schlafend in der Emulsion des unentwickelten Films geben, in den Worten dieser Aufzeichnungen und natürlich in meinem Kopf.

 

Hier sind die Aufzeichnungen zu den ersten 11 Bildern, die bis zum Februar 2020 meine einzige Verbindung zu dem in seiner Zeitkapsel schlummernden Film sind:

Bild 1 Fahrradkorb mit Plastikblumen im Licht unserer Hofeinfahrt, Xenar 50mm, 1/30s, f 4

Bild 2+3 Blumenstrauß bei Gegenlicht in der Küche, Xenar 50mm, 1/250s, f4

Bild 4: Erkennungsfoto für die Kamera im Badezimmerspiegel, Xenar 50mm, 1/30s, f4

24.2.2019

Bild 7: Ein Haus in der Schleißheimerstr., Baumschatten auf biblischer Szene, Maria, Josef, Jesuskind. Darüber im Fenster der Po einer griechischen Statue, Xenar 50mm, 1/125s, f 16

Bild 8: Dasselbe, mit Tele-Xenar 135mm

Bild 9: Schaltkasten in der Schleißheimerstraße – in schwarz, kaum zu erkennen, ein verwitterter Blitz und etwas, das wie ein undeutliches Gesicht mit bleckenden Zähnen aussieht. Xenar 50mm, 1/60s, f 11.

Bild 10: Backshop in der Schleißheimerstr. – Krapfenlogo in der Scheibe und Tüten mit aufgedruckten Backwaren dahinter. Xenar 50mm, 1/60s, f 11

Bild 11: Aufkleber mit der Zahl “72” an einer Stange, dahinter mein Schatten als Fotograf an einer Hauswand. Xenar 50mm, 1/500s, f 5.6

(Mehr dazu im Februar 2020 – oder später)

3 Replies to “Latergram 2019/1”

  1. Hallo!
    Wirklich toller Blog. Aber wo sind die Bilder die du beschrieben hast?

    Bild 1 Fahrradkorb mit Plastikblumen im Licht unserer Hofeinfahrt, Xenar 50mm, 1/30s, f 4

    Bild 2+3 Blumenstrauß bei Gegenlicht in der Küche, Xenar 50mm, 1/250s, f4

    Bild 4: Erkennungsfoto für die Kamera im Badezimmerspiegel, Xenar 50mm, 1/30s, f4

    Mach weiter so.

    Gruß
    Markus

    1. Hallo Markus,
      vielen Dank für dein Lob. Freut mich, wenn dir mein Blog gefällt.
      Die Bilder vom Latergram werden erst in einem Jahr, also Anfang 2020 hier auftauchen. Bis dahin schläft der Film unentwickelt bei mir in einer Schublade. Der Sinn dieses Experiments ist der, dass ich mich in einem Jahr versuchen will, an die Bilder zu erinnern und dann die Bilder in meinem Kopf mit denen zu vergleichen, die ich entwickelt habe. Ich bin schon sehr gespannt, was dabei herauskommt und werde in meinem Blog darüber berichten …

      1. Hallo.
        Das hast du ja geschrieben. Ich habe es überlesen. Dann freue ich mich auf das Ergebnis.
        Alles gute weiterhin. Danke für die super Beiträge.
        Gruß
        Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.