Galerie: Eine chemische Zeitmaschine

Als ich noch in meinem Fotolabor meine eigenen Baryt-Abzüge machte, passierte es mir nach langen Nachtsitzungen hin und wieder, dass ich Abzüge, die mir nicht gefielen, in einer der Schalen mit den Fotochemikalien liegen ließ .

Wenn ich am nächsten Morgen oder manchmal auch nach mehreren Tagen wieder ins Labor kam, warf ich diese misslungenen Bilder meistens weg, aber manchmal hatten die Chemikalien in Verbindung mit dem angeschalteten Licht so interessante Ergebnisse hervorgebracht, dass ich die Bilder wässerte und trocknete. Bei manchen rieb ich mit einen Schwamm die aufgequollene Gelatineschicht ab, manche gab ich zum Tonen in ein Schwefelbad, manche lasierte ich in Teilen mit Wasserfarben. Im Lauf der Jahre kam so eine Reihe “chemischer Ladies” zusammen, ganz eigentümliche Unikate, von denen ich einige jetzt eingescannt und in diese Galerie gepackt habe.

Für mich sind sie die Produkte einer chemischen Zeitmaschine, Malereien aus Silber und Salzen, Zufall und Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.